Historie

Die Familientradition als Bauunternehmen begann bereits 1921, als Friedrich Willibald Saaro, der Urgroßvater des heutigen Inhabers, in Chemnitz ein Sägewerk mit Zimmerei und Baugeschäft gründete und später die Beyerstrasse 38-40 als Wohn- und Betriebssitz erwarb. Die Geschäftsfelder wurden durch den Zukauf einer Ziegelei und Errichtung einer Holzhaus- und Barackenherstellung bis Ende der dreißiger Jahre erweitert.

Das Familienunternehmen entwickelte sich bis zum Kriegsende zu einem, für damalige Verhältnisse, großen Bauunternehmen mit zeitweise mehreren hundert Mitarbeitern. Die politischen Verhältnisse nach 1945 brachten auch hier entscheidende Veränderungen, erst durch Teilverstaatlichung und später durch Enteignung.

1956 verstarb der Firmengründer, das Unternehmen wurde bis 1963 von seiner Witwe und danach bis 1972 von seiner Tochter, der Großmutter des heutigen Inhabers, weitergeführt.

Wie fast alle Privatbetriebe, fiel auch die F. W. Saaro KG 1972 der Verstaatlichung zum Opfer und existierte weiter bis 1976 als VEB Landbau unter der Leitung der Tochter des Firmengründers, Traude Härtwig.

Die Zerschlagung des Bauunternehmens erfolgte 1977 durch den Anschluss an das VEB Landbaukombinat Burgstädt. Im selben Jahr verließ Frau Härtwig den Betrieb und gründete das Baugeschäft Traude Härtwig unter gleicher Adresse wieder neu. Mit zwei bis sechs Mitarbeitern, unter ihnen ihr Sohn Thomas Seidel, führte sie bis 1989 den kleinen Handwerksbetrieb.

Unter widrigen Bedingungen, permanenter Materialunterversorgung und Werkzeug- sowie Arbeitskräftemangel konnten in den darauffolgenden Jahren bis 1989 vielfältige Projekte realisiert werden.

Mit ihrer Pensionierung im Mai 1989 übergab Frau Härtwig das Baugeschäft an ihren Sohn, Thomas Seidel, der sich zwischenzeitlich zum Maurermeister weiter gebildet hatte und gemeinsam mit seiner Frau das Baugeschäft Thomas Seidel gründete. Ausrüstung und Personal wurden übernommen, um bis Juni 1990 die sozialistische Mangelwirtschaft weiter zu bewältigen.

Ab Juli 1990 konnte das Firmengrundstück auf der Beyerstrasse 38-40 erfolgreich rück übereignet werden und es wurde eine Immobiliengesellschaft gegründet.

Das Baugeschäft Thomas Seidel errichtete seinen neuen Betriebssitz auf der Beyerstrasse und am 01. Oktober 1990 entstand die Seidel-Bau GmbH mit den Gesellschaftern Thomas und Christina Seidel.

In den folgenden Jahren entwickelte sich der Betrieb zu einem mittelständigen Bauunternehmen mit teilweise bis zu 30 Mitarbeitern. Jedes Jahr wurden mehrere Auszubildende zum Hochbaufacharbeiter ausgebildet, viele von ihnen konnten nach erfolgreichem Abschluss ihrer Lehre übernommen werden.

Viele Projekte, hauptsächlich im Stadtgebiet von Chemnitz, tragen die Handschrift der Seidel-Bau GmbH. Städtische Wohnungsunternehmen, die Klinikum Chemnitz gGmbH, Wirtschaftsunternehmen und private Investoren gehören bis heute zu den Auftraggebern. Aus vielen ersten Aufträgen sind im Verlauf der Jahre feste Geschäftsbeziehungen entstanden, welche die Zuverlässigkeit, Qualität und Fachkompetenz unserer Firma widerspiegeln.

Der wirtschaftliche Schrumpfungsprozess der Baubranche ist auch an uns nicht spurlos vorüber gegangen. Sinkende Baupreise, weniger Aufträge und gleichzeitig steigende finanzielle Belastungen durch gesetzliche Vorgaben erforderten Einschnitte bei der Anzahl der Mitarbeiter. Im Laufe der Zeit mussten auch wir unsere Betriebsgröße erheblich reduzieren.